Namen der Straßen und Wege in der Stadt Hörstel

Mit einem Doppelklick auf die Buchstaben gelangen Sie zu den Registern mit dem Anfangsbuchstaben der Straßen.

 A 

 B 

 C 

 D 

 E 

 F 

 G 

 H 

 I 

 J 

 K 

 L 

 M 

 N 

 O 

 P 

 Q 

 R 

 S 

 T 

 U 

 V 

 W 

  X 

  Y 

 Z 

  

STRASSEN- 
BEZEICHNUNG

ORTS-
TEIL

RATSBE-
SCHLUSS

URSPRUNG / BEDEUTUNG / 
BESCHREIBUNG

  Jacksonweg  

Riesenbeck

 19.12.1966

Wirtschaftsweg, der nach Wilhelm Jackson benannt ist. Wilhelm Jackson, 1873 in Rheine geboren, war Besitzer einer Zwei- und Dreizylindergarn-Spinnerei-Bleicherei-Färberei-Fabrik in Rheine. Ab 1918 kaufte er neben dem Gut Ludwigswald größere Flächen Wald- und Ödland von Riesenbecker und Saerbecker Bürgern. Sein Gut hatte schließlich eine Größe von rund 300 ha. Ab 1919 bemühte er sich, die Flächen zu entwässern. Im Jahr 1923 durfte er endlich seine Entwässerungsgräben an die Flötte anzuschließen. Da die Gräben aber tiefer lagen, war ein Abfluss des Wasser nicht möglich. Deshalb stellte er 1927 eine Windturbine auf, die eine Förderschnecke mit einem Durchmesser von 80 cm antrieb und so das Wasser in dem erforderlichen Maße hochförderte. Eine Straße mit dem Namen Turbinenweg erinnert noch heute an die nach dem Zweiten Weltkrieg abgebaute Turbine.

Die enorme Wirtschaftskraft des Gutes Ludwigswald ermöglichten es Wilhelm Jackson, einen Verbindungsweg von seinem Gut zur Straße zwischen Riesenbeck und Emsdetten zu bauen, dem heutigen Jacksonweg. Als Jackson 1930/31 mit seiner Fabrik in Rheine in finanzielle Schwierigkeiten geriet, musste er nach und nach seinen großen Landbesitz verkaufen.

 

  Jahnstraße  

Dreierwalde

 

Weg zur Turnhalle, der an Erinnerung an den Turnvater Friedrich Ludwig Jahn seinen Namen erhielt.

 

 

  Jordanweg  

Hörstel

01.03.1969

Am Jordanbach, vom Dickenberg durch Püsselbüren kommender Weg.

  Josefstraße  

Hörstel

01.03.1969

Bildstock mit dem heiligen Josef auf dem Grundstück Kreling, Anlieger: Bruns, Pleie, Kreling und damals auch das alte Spritzenhaus als halboffizielles Gefängnis in dem etliche Hörsteler mindestens eine unfreiwillige Nacht verbringen mussten.